SPD-Bürgermeisterkandidat Plag wendet sich in Sachen Gesamtschule an die Landespolitik

In einem Schreiben an Jochen Ott, dem schulpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, macht SPD-Bürgermeisterkandidat Stefan Plag auf die hochproblematische Situation im Hinblick auf die anstehende Sanierung der Gesamtschule Kürten aufmerksam.

In dem Schreiben heißt es wörtlich: „Ohne Zuwendungen durch Förderungen von Land oder Bund ist diese Investition daher im Grunde nicht finanzierbar, ohne die Gemeinde bei zukünftig notwendigen Investitionen – z.B. mittelfristig in die übrigen Schulen – langfristig zu lähmen.“

Stefan Plag macht darauf aufmerksam, dass die Gemeinde bereits zweimal mit dem Versuch gescheitert ist, Fördermittel für die energetische Sanierung der Schule zu bekommen.

Die Gemeinde Kürten ist Trägerin von fünf Grundschulen mit ca. 800 Schülerinnen und Schüler und einer Gesamtschule mit über 1100 Schülerinnen und Schülern. Die Mitte der siebziger Jahre gebaute Gesamtschule ist aktuell sanierungsbedürftig. Für die Sanierung, inkl. Instandsetzung der Sporthalle und der vorübergehenden Auslagerung des Schul­betriebes, sind rund € 55 Mio. veranschlagt.

„Ob die 55 Mio. das Ende der Fahnenstange sind, steht noch lange nicht fest.“, befürchtet Plag. Bereits in seiner Vorstellungsrede als Bürgermeisterkandidat hat er sich zur Gesamtschule geäußert: „Ja, wir brauchen eine moderne Schule, die Gemeinde darf darüber aber auch nicht pleite gehen!“.